Musiktip: Jupiter Jones

Hamburger Schule trifft es wohl ganz gut, wenn man Jupiter Jones möglichst kurz beschreiben, dennoch nicht auf eine einzelne Facette reduzieren will. tatsächlich deckt die Band sowohl den gefühlsbetonten Bereich a la Tomte, sowie auch den eher punkigen in Richtung Muff Potter ab. noch relativ frisch ist das Album „Holiday In Catatonia“, das Jupiter Jones Mitte diesen Jahres rausgebracht haben. das Album ist leider nicht mehr so punkig, wie seine Vorgänger, teilweise sogar etwas schnulzig, aber trotzdem schön. bei patrickloveslife findet sich hierzu eine nette und detailierte Besprechung.

wer es, wie ich, etwas rauer mag, dem sei das Album „Raum um Raum“ empfohlen. klingt nicht ganz so glatt, wie das aktuelle Album, streckenweise sogar etwas rotzig, was es in meinen Augen aber sympathischer macht. sehr schön ist auch die Anfang des Jahres erschienene EP „Das Jahr in dem ich schlief“. der gleichnamige Song ist aus dem aktuellen Album und besitzt auf jeden Fall Ohrwurm-Potential. die anderen 3 Songs stammen von den vorherigen Alben. wunderschön ist die Elektro-Unplugged-Version von „Versickern / Versanden“, deren Original sich auch auf „Raum um Raum“ befindet. textlich sehr emo, geht tief unter die Haut – der perfekte Song für die besonders schweren Stunden des Lebens. so schön kann Schnulze sein.

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Add to favorites
  • blogmarks
  • Blogosphere News
  • Blogplay
  • blogtercimlap
  • Google Bookmarks
  • MisterWong
  • MisterWong.DE
  • RSS
  • Technorati
  • Tumblr
  • Twitter

2 Antworten auf “Musiktip: Jupiter Jones”


  1. 1 Pat 09. November 2009 um 19:15 Uhr

    Hi, ich danke dir sehr herzlich für die Verlinkung. (:
    Versickern / Versanden ist wirklich ein wunderbarer Song!

    Liebe Grüße

  2. 2 nkotb 10. November 2009 um 11:17 Uhr

    besten Dank zurück!

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.

Abonnement

Abonniere meine RSS-Feeds